Mittwoch, 31. August 2016

Willkommen zur Blogtour "GoodDreams"


Traumassoziationen - Was verbinden wir mit unseren Träumen?


Zusammen mit den ARENA-Verlag darf euch herzlich zu meiner Traum-Blogtour einladen. 


Die Katastrophe begann, als wir anfingen, gemeinsam zu träumen.
















Ich persönlich verbinde mit meinen Träumen fast nur positive Dinge und durch meine Liebe zu Büchern, träume ich oft sehr fantasievoll.
Das faszinierende daran ist, das uns keine Grenzen gesetzt sind und wir sein können wer wir möchten.
Dies erleben auch unsere "Profiträumer" in "GoodDreams" sehr real, und beginnen ein gefährliches Spiel. Denn Träume verändern sich stetig, und hinter der nächsten Ecke könnte die eine Gefahr lauern.
Kinder sollen ja noch viel lebhafter und intensiver träumen als Erwachsene.

Doch was verbinden wir mit unseren Träumen?

Eine Flucht in eine andere Realität?

Für viele Menschen ist träumen unglaublich wichtig für die Psyche. Versucht man doch im Traum seine Erlebnisse zu verarbeiten.

Träume können wunderschön, aber auch grausam sein.
So hat es wahrscheinlich doch einen Sinn, das man die meisten Träume wieder vergisst.

Tatsächlich gibt es auch Menschen, die in ihren Träumen Ereignisse hervorsehen, berichten sie davon bekomme ich jedes Mal eine Gänsehaut.

Träume können aber auch eine wahre Quelle der Inspiration sein, denken wir doch an die vielen Autoren, die uns mit ihren wundervollen Büchern immer wieder ins Reich unserer eigenen Fantasie und Vorstellungskraft entführen.

GOODDREAMS ist ein tolles Jugendbuch, ich kann nur empfehlen es selbst zu lesen!

Zum Inhalt:

Leah will nicht mehr träumen. Zu sehr treibt sie die Angst um, nicht in die Realität zurückkehren zu können. Ihr Zwillingsbruder Mika versteht Leah nicht. Er ist Profiträumer und verdiente lange mit seinen Träumen Geld. Geld, das die Geschwister dringend für ihren kranken Vater brauchen. Eines Tages erhält Mika eine anonyme E-Mail und damit die Chance auf 250.000 Dollar: Er soll bei einem geheimen Spiel mitmachen und gegen drei andere Jugendliche antreten. Das Ziel des Spiels? Ungewiss.  Der Startpunkt? Im Traum.  Das Problem: Seit Mika an Schlafstörungen leidet, ist für ihn ans Träumen nicht mehr zu denken. Ihre einzige Chance ist Leah. Sie muss ihre Angst überwinden und in den Traum eines Unbekannten aufbrechen. In einen Traum, der zum Albtraum wird - und der etwas enthüllt, das Leah und die gesamte Menschheit erschüttern wird.


Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!

Vielleicht schaut ihr in den nächsten Tagen nochmal in meine Rezension.


DANKE an Daniela Kern vom Verlag und an Claudia Pietschmann, die dieses tolle Jugendbuch geschrieben hat.



Eure Bianca